Quick-Navigation: PlayMassive.de Blacklight: Retribution Test
f t R

Blacklight: Retribution Test: Durchgeladen und entsichert - Unser Testbericht inklusive Alienware-Gewinnspiel

Von Kevin Hartmann am 20.04.2012 - 17:59 Uhr

Mit Blacklight: Retribution wagt Perfect World Entertainment zum ersten Mal den Schritt raus aus den heimischen Online-Rollenspiel Gefilden und konzentriert sich auf eine völlig neue Spielerschaft. Das knackige MMOFPS will vor allem mit seinem schnellen, actionreichen Gameplay, vielen Modifizierungsmöglichkeiten und AAA-Optik punkten. Schon vorab haben wir immer wieder über den Neueinsteiger berichtet und freuen uns nun um so mehr, euch einen ausführlichen Test zur Onlineschlacht zu präsentieren.

Zusammen mit diesem Test haben wir auch ein kleines Gewinnspiel für euch. In Zusammenarbeit mit Perfect World Entertainment verlosen wir jeweils eine Alienware-Mouse und ein Alienware-Headset. Wenn ihr eines dieser mega-starken Markenteile gewinnen wollt, dann schreibt uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Blacklight: Retribution Gewinnspiel" an gewinnspiel@playmassive.de und beantwortet folgende Frage: Wie hieß der Vorgänger von Blacklight: Retribution, welcher von Zombie Studios entwickelt wurde? Wir wünschen euch viel Glück und drücken euch die Daumen. Einsendeschluss ist der 22. April 2012.

Action braucht keine große Handlung

Blacklight: Retribution lebt nicht gerade von einer zusammenhängenden Geschichte, vielmehr wird der Spieler von Anfang an als einer von vielen „Agenten“ in eine Welt geworfen, in der eine Gruppe die andere bekämpft oder jeder für sich alleine antreten muss. Beweggründe, Charaktertiefe und Spielwelt sind somit weniger stark ausgeprägt, viel mehr liegt der Fokus voll und ganz auf actiongeladenem Gameplay. In einer Art Trainingseinrichtung mit beweglichen Zielscheiben wird der Spieler in das Spiel eingeführt. Ein umfassendes Tutorial über alle Funktionen und Besonderheiten also. Größtenteils besteht das aus den grundlegenden Bewegungen, dem Lernen von Zielen und Schießen, den Tastaturbefehlen und der Schlachtfeldübersicht. Eine Besonderheit bietet Blacklight: Retribution jedoch, die nicht in jedem Spiel vorhanden ist: Man kann sich auf dem Schlachtfeld neu bewaffnen. An auf dem Spielfeld verteilten Stationen können Spieler gegen sogenannte „Battlepoints“ Munition aufstocken, Leben regenerieren oder die Ausrüstung im Spiel ändern. Die Punkte werden hierbei durch Abschüsse und das Abschließen von Missionszielen in manchen Modi verliehen und können dann ganz frei eingesetzt werden.

Das ist eigentlich auch schon alles, was man zum Spielen von Blacklight: Retribution braucht, danach kann man direkt in die ersten Matches starten und feuern, was das Zeug hält. Das Ganze ist natürlich somit recht simpel, doch das muss nunmal nicht immer ein Nachteil sein, zumal viele Shooter den Spieler mit komplizierten Mechanismen, Einsatzzielen und Tastatureingaben überfordern. Blacklight: Retribution geht hier einen Weg, den wir bereits aus einigen anderen Titeln sehr gut kennen. Dazu jedoch später mehr! Die Spiel-Modi sind ebenso, genau wie das gesamte Spiel, recht simpel gehalten. Entweder man tritt im altmodischen Deathmatch gegeneinander an und versucht als Erster das Abschusslimit zu erreichen oder man stellt sich im Team-Deathmatch an die Seite von anderen Agenten und kämpft um die Vorherrschaft. Ein weiterer Modus ist eine Art Capture-The-Flag, in dem man Daten in Form einer Kugel aus dem Hauptquartier der Gegner klaut und dann zur eigenen Basis bringen muss. Auch hier ist das Spiel nach wie vor recht simpel gehalten, wenige Spielmodi, dafür massig Spaß!

Heiße Action - Dank Unreal 3 Engine ganz hübsch in Szene gesetzt.

Zeit für Neuerungen

Neben all diesen recht „alten“ Spielinhalten gibt es jedoch drei Dinge, die das Ganze interessanter machen: Einen Visor, der in bester Crysis 2 Manier Informationen über das Schlachtfeld gibt: Munitionsdepots, Gegner, Missionsziele. Neben dem Visor gibt es einen ausgewachsenen Mech-Anzug. Nehmt ihr in diesem Platz, übertrifft das bei weitem die Wirkung eines Juggernaut aus Modern Warfare 3, Mensch und Machine vereint, eine wahre Kampfgewalt! Der dritte Punkt in Sachen „Mehrwert“ ist der, bereits aus anderen Perfect World Titeln bekannte, Itemshop. Hier kann man sich neue Outfits, Waffen und Gadgets zulegen und das auf zwei Wege: Entweder man spielt viel und vor allem gut, sammelt genug Punkte und kauft dann gepflegt ein, oder man greift in die nicht-virtuelle Geldbörse und kauft sich sein Equip per Echtgeldkonto. Ersteres ist sehr zeitintensiv, aber wir sind ja schließlich hier um zu spielen, nicht wahr?

Ein großes Highlight im Spiel sind die vielen Modifikationsmöglichkeiten an Waffen und Rüstungen. Man kann praktisch von der Farbe an alles so anpassen, wie man es selbst gerne möchte. Somit hat jeder Spieler die Möglichkeit, sich ein Arsenal nach seinen eigenen Wünschen und Vorlieben selbst zusammen zu bauen.

Wer es groß und bullig mag, der wird die Mech-Anzüge lieben.

Bilder-Serien und Screenshots

Weitere Bilder anzeigen

Nächste Seite aufrufen

Weitere Artikel zu Blacklight: Retribution

PS4-Launch-Trailer veröffentlicht
Zur anstehenden Veröffentlichung von Blacklight: Retribution für die PlayStation 4 in Nordamerika veröffentlichte Zombie Studios nun den offiziellen Launch-Trailer.

Auf der gamescom zeigt man die PlayStation-4-Version
Auch der hitzige Online-Shooter Blacklight: Retribution lässt eine eigene Premiere auf der gamescom 2013 nicht aus und wird sich auf der PlayStation 4 von seiner besten Seite zeigen.

Erscheint auf der PlayStation 4
Noch vor der E3 Messe in Los Angeles gaben Sony und Zombie Studios bekannt, dass Blacklight: Retribution auch für die PlayStation 4 geplant ist. Wir haben jetzt einen neuen Trailer für euch.

Weitere News anzeigen

Kommentiere den Artikel zu Blacklight: Retribution

comments powered by Disqus
Spiel: Blacklight: Retribution
Von: Perfect World Entertainment
Gebühren: Kostenlos
Kaufpreis: Kostenlos
Plattformen: PC, PlayStation 4

Black Desert: Das Hit-MMO aus Asien kommt nach Europa!Das Warten hat ein Ende, der Publisher des Fantasy-MMORPGs Black Desert für Europa steht fest, dürfte die meisten allerdings überraschen: Daum ...
League of Legends: Frisches Cinematic + Behind the ScenesDas kam unerwartet: Riot Games brachte ein brandneues Cinematic heraus, das es in sich hat. Satte 6 Minuten zeigen einen actionreichen und blutigen ...
Hearthstone: So viel kostet die erste ErweiterungWie Blizzard auf der offiziellen Webseite von Hearthstone bekannt gibt, sind die Preise für die erste Erweiterung: „Der Fluch von ...
WildStar: Vom Underdog zum gefeierten SiegerIn seinem frischen Special zum erst vor ein paar Wochen erschienen MMORPG WildStar geht unser Christian dem Kern des Erfolgs auf den Grund. Was macht ...
War Thunder: Rütteln am World of Tanks-Thron?In seinem neuen Test schnappt sich unser Pierre die Panzer-Erweiterung „Ground Forces“ für die Online-Kriegssimulation War Thunder und ...
2008 - 2013 PlayMassive.de
Impressum Team Nutzungsbestimmungen News-Archiv