League of Legends: Zed, Meister der Schatten seit gestern verfügbar

Von Christian Liebert am 14.11.2012 - 13:29 Uhr

Im regelmäßigen Rhythmus schickt Entwickler RIOT in seinem MOBA League of Legends neue Champions in Rennen. Diesmal gibt sich Ninja Zed, Meister der Schatten, die Ehre.

Um den Assassinen-Anteil in seinem erfolgreichen MOBA League of Legends zu verstärken, schickte Entwickler RIOT gestern einen neuen Ninja ins Champion-Rennen. Zed, Meister der Schatten heißt der gute Mann und wird das Spiel vor allem durch seine blitzschnellen Attacken bereichern. Dabei macht er besonders gegen schwächere Gegner, die weniger als 50% Leben haben, mehr Schaden. Außerdem kann er mit seinem Schatten werfen und sich seinen Schatten-Doppelgänger auch im Kampf zunutze machen.

Kleines Spaß-Gimmick: Wenn ihr mit Zed /joke in den Chat eingebt, spielt er Stein-Schere-Papier mit seinem Schatten.

Du bist auf der Suche nach mehr News, Infos, Bilder und Videos zu League of Legends? Dann wirf doch mal einen Blick auf unsere Themenseite

comments powered by Disqus

Weitere News zu League of Legends

Noch böser und gefährlicher: Der überarbeitete Sion
Wie bereits im Vorfeld angekündigt, hat sich Entwickler Riot Games den Ur-Champion 'Sion' geschnappt und ihn komplett überarbeitet. Neben einem neuen Look erhält der untote Krieger auch ein vollständig neues Skill-Set.

Patch 4.17 überarbeitet Soraka und Viktor
Der aktuelle Patch 4.17 für League of Legends kümmert sich diesmal vorrangig um die Champions in Riots kostenloser MOBA. Vor allem Soraka und Viktor erfahren dabei große Änderungen.

Imagine Dragons spendieren einen Song für Riots MOBA
Imagine Dragons sind in der Gaming-Szene sicher keine gänzlich Unbekannten mehr. Spätestens seit dem Trailer zu Ubisofts Hit Assassin's Creed 3 war ihr Song "Radioactive" in aller Ohren. Nun hat die Band in Zusammenarbeit mit Riot Games ...

Weitere News anzeigen
League of Legends Von RIOT GamesMOBAStatus: Released Alle Infos zum MMORPG
1999 - 2014 PlayMassive.de
Impressum Team Nutzungsbestimmungen