League of Legends: Das Tribunal hat entschieden: 1,4 Prozent aller Spieler gebannt

Von Birthe Stiglegger am 26.12.2011 - 14:55 Uhr
League of Legends - Das Tribunal hat entschieden: 1,4 Prozent aller Spieler gebannt

Riot Games arbeitet stets daran, die Erfahrungen in der virtuellen Welt des kostenlosen MOBA League of Legends sowie das Zusammensein der Spieler für alle so angenehm wie möglich zu gestalten. Seit einiger Zeit haben aber auch die Spieler selbst die Chance, dabei mitzuhelfen, unliebsame Schmarotzer und Unruhestifter zu beseitigen. Dank des Tribunals konnte dies auch erfolgreich umgesetzt werden und wieder für mehr Ruhe in League of Legends gesorgt werden.

Wie derzeit auf der offiziellen Spielewebseite bekannt gegeben wird, wurden durch die Arbeit des Tribunals 1,4 Prozent aller Spieler verbannt. Aber das Tribunal schreitet nicht nur hart zur Sache, sondern sorgt auch dafür, dass jeder, der eine Verwarnung bekommen hat, sich bessern kann. So ist es gelungen, dass rund 50 Prozent der Schuldigen ihr Verhalten dauerhaft zugunsten der anderen angepasst haben.
 

comments powered by Disqus

Weitere News zu League of Legends

Unbeliebter Spielmodus Dominion wird bald eingestellt
Das Entwicklerstudio Riot Games hat einen große Veränderung für ihre Free2Play-MOBA League of Legends angekündigt. Wie in der offiziellen Mitteilung zu lesen ist, wird schon in naher Zukunft der Spielmodus Dominion komplett aus dem Spiel entfernt. ...

Das Sparangebot vom 02.02 - 05.02
Es geht weiter mit den Sparangeboten. Im Zeitraum 2. bis 5. Februar gibt es wieder coole Sparangebote, bei denen ihr Champions und Skins zum halben Preis abstauben könnt. Was euch dieses Mal erwartet, findet ihr hier.

Jhin im Champion-Spotlight vorgestellt
Mit dem Update 6.2 wagt sich auch endlich der mysteriöse Killer Jhin in die Schlacht. Im neuen Champion-Spotlight Video werden uns der Champion und alle Details zu seinen Fähigkeiten und Skins detailliert vorgestellt.

Weitere News anzeigen
1999 - 2015 PlayMassive.de
Impressum Team Nutzungsbestimmungen